Edmund Frauendorf : Danksagung

Veröffentlicht in Salzgitter Zeitung am 19.Dezember 2018

Und wird es dann dunkel,
graues Haar und grauer Sinn,
lass leuchten, lass leuchten,
wie froh ich dann bin.
Und wenn ich einst tot bin
sollst Du denken an mich,
auch am Abend, eh` Du einschläfst,
aber weinen sollst Du nicht.

Edmund Frauendorf
* 16.11.1930

† 02.12.2018

Sein größter Wunsch, endlich einschlafen zu dürfen, hat sich erfüllt.
Die Hilflosigkeit nach seinem Sturz war für ihn schwer zu ertragen und
seine Lebensfreude war erloschen.
Gemeinsam mit vielen Menschen, denen er etwas bedeutet hat, haben
wir Abschied genommen. Blumengrüße, Geldgeschenke, liebe Worte,
gesprochen oder geschrieben, Umarmungen und das Austauschen von
Erinnerungen in gemütlicher Runde haben uns getröstet.
Dafür sagen wir von Herzen Danke.
Kurt und Christel Milbradt, geb. Frauendorf
Ingo und Gabi Roland, geb. Frauendorf
Burkhard und Sabine Schlüter, geb. Frauendorf
Thomas und Marlene Frauendorf
Stefan Frauendorf
Jens und Nicole
Sven und Ilona mit Paula
Sonja und Jan
Tobias und Janet
Timo und Steffi mit Emily
Nadja und Falk
Nils und Nicole
Danke auch an das Johanniterhaus Johann-Sebastian-Bach, WB III und
die Tischtennisgemeinschaft (TTG) Salzgitter, die für unseren Vater in
40 Jahren zu einer zweiten Familie geworden ist.
Salzgitter, Vorsfelde, Jüchen, im Dezember 2018

Zurück